Sonneninsel Fuerteventura
Fuerteventura News

Fährverbindungen
Für Webmaster

Kategorie 'Tiere – Fauna'

Reisebericht: Fuerteventura auf den 2. Blick

Dienstag, den 17. Mai 2011

Meine erste Reise auf die kanarischen Inseln führte nach Fuerteventura.
Es war Mitte September.
Beeindruckend fand ich bereits vom Flugzeug aus, wie deutlich man die Umrisse der Insel und der nördlicher gelegenen Insel Lanzarote erkennen konnte.

Das Wetter kündigte sich bereits vom Flugzeug aus als ausgesprochen gut an.
Dies bestätigte sich auch nach der Landung.
Als ich das Flugzeug verließ, kam mir ein richtiger Hitzewall entgegen.
Dies umso mehr, als in Deutschland relativ schlechtes, regnerisches Wetter bei der Abreise … weiterlesen

Kulinarische Insel-K├Âstlichkeiten

Dienstag, den 20. Juli 2010

Fuerteventura ist eine Insel mit tausend Gesichtern. Auch was kulinarische Gen├╝sse betrifft, hat Fuerteventura seinen Besuchern einiges zu bieten.

Die Speisen der Sonneninsel setzen sich haupts├Ąchlich aus recht einfachen Zutaten zusammen, was sich durchaus positiv auf die Gesundheit unserer von der heutigen Zivilisation oft gestressten Verdauungsorgane auswirkt.

Kaninchenfleisch und frischer Fisch sind aus der Inselk├╝che nicht mehr wegzudenken. Vieja bspw. ist ein bekannter, sehr schmackhafter Fisch der Insel, der jeden Fischliebhaber durch eine strahlend wei├če Farbe und ein zartes, saftiges … weiterlesen

Fuerteventuras Unterwasserwelt – II

Dienstag, den 10. November 2009

Heute folgt der zweite Teil unserer Unterwasser-Fotogalerie. Die Fotos sind uns freundlicherweise von der Tauchschule FUERTE DIVERS zur Verf├╝gung gestellt worden.

Also los, entspannt zur├╝cklehnen, anschauen, genie├čen, tr├Ąumen:

RochenRochen

SeepferdchenSeepferdchen

SeepferdchenSeepferdchen

SternschneckeSternschnecke

SternschneckeSternschnecke

Taucher mit engelhaiTaucher mit Engelhai

Taucher mit zackenbarschTaucher mit Zackenbarsch

ZackenbarschZackenbarsch

ZackenbarschZackenbarsch

ZackenbarschZackenbarschweiterlesen

Fuerteventuras Unterwasserwelt – I

Freitag, den 29. Mai 2009

Vor einiger Zeit hatten wir schon mal ├╝ber die Tauchschule FUERTE DIVERS berichtet. Heute war Simona vom Fuerte Divers Team so nett, mir einige der sch├Ânsten Unterwasser-Fotos zu schicken, die ich Euch hier ohne viele Worte in zwei Teilen pr├Ąsentieren m├Âchte:

boot simkay quatroBoot Simkay Quatro

baracudasBaracudas

bernstein makreleBernstein Makrelen

bernsteinmakreleBernsteinmakrelen

bernsteinmakreleBernsteinmakrelen

beutelbarschBeutelbarsch

blenniBlenni

carettaCaretta

engelhaiEngelhai

meerbarbenkoenigMeerbarbenk├Ânig

meerpfauMeerpfau
weiterlesen

Tierschutz auf Fuerteventura – Tierschutzverein

Mittwoch, den 29. April 2009

Der Tierschutzverein „Hilfe f├╝r Fuerte-Hunde e.V.“ und die „Finca Lobo“

Der Verein „Hilfe f├╝r Fuerte-Hunde e.V.“ mit Sitz in Deutschland widmet sich dem Tierschutz auf Fuerteventura. Der Tierschutzverein hat sich die Hunde aus dem S├╝den der kanarischen Insel Fuerteventura zur Aufgabe gemacht.

Tierschutz Finca Lobo

Das Leiden der herrenlosen Hunde auf Fuerteventura ist eine Schattenseite, die den Touristen auf der Insel in der Regel verborgen bleibt. Auf Fuerteventura gibt es zahlreiche herrenlose Hunde, die von Hundef├Ąngern eingefangen und in die st├Ądtischen Perreras gebracht … weiterlesen

Schmutzgeier vom Aussterben bedroht

Donnerstag, den 20. November 2008

Unser Planet wird von einem ernsten Problem bedroht, n├Ąmlich dem Verlust der biologischen Vielfalt. Das hei├čt, dass viele Tierarten bereits ausgestorben sind und andere vom Aussterben bedroht sind und die Artenvielfalt in der Tier und Pflanzenwelt rapide zur├╝ckgegangen ist.

Der Schmutzgeier ist ein Aastier und ern├Ąhrt sich neben Kadavern auch von Insekten und Abfall. Seit ein Gesetzt besagt, dass keinerlei Aas mehr frei in der Wildbahn herumliegen darf, hat der Schutzgeier nichts mehr zu lachen. Seine Hauptnahrungsquelle wurde durch … weiterlesen

Erdh├Ârnchen auf Fuerteventura

Samstag, den 9. August 2008

Auf der Vulkaninsel Fuerteventura begegnet man relativ oft einer Tierart, es handelt sich um eine Art von Erdh├Ârnchen. Diese lustigen Nager kommen in Nordafrika, Marokko sehr h├Ąufig vor und vermehren sich dort auch sehr schnell. Man sagt, dass die Erdh├Ârnchen vor ungef├Ąhr 20 Jahren einen afrikanischen Besucher ausgeb├╝chst sind und sich danach stetig vermehrt haben. Da die Temperaturen und klimatischen Bedingen durch die geografische N├Ąhe der Kanarischen Inseln zu Afrika so ├Ąhnlich sind, k├Ânnen Tierarten aus Afrika sehr gut weiterlesen

Fuerteventuras erste Schildkr├Âtenaufzucht

Mittwoch, den 30. April 2008

Jetzt wurden erstmalig 132 Schildkr├Âten der unechten Gattung Karettschildkr├Âte (Caretta caretta) gez├╝chtet und es hat auch geklappt.

Und doch ist es schon ein gro├čer Erfolg laut des Umweltministeriums, denn man begann mit diesem Projekt erst Anfang letzten Jahres. Per Hubschrauber hat man 3 Nester der ausgestorbenen Schildkr├Âtenart von den Kapverden nach Fuerteventura gebracht und immerhin konnten sich 85% der Eier zu Schildkr├Âten entwickeln.

Momentan haben die Schildkr├Âten ein Eigengewicht von 300 Gramm. Aber sobald sie das Idealgewicht von 500 Gramm … weiterlesen

Oasis Park hat Zuwachs bekommen

Sonntag, den 20. April 2008

Der Oasis Park La Lajita in Puerto del Rosario im S├╝den von Fuerteventura hat ein Giraffenbaby als Zuwachs bekommen.

40 kg ist es schwer und heisen soll es Tamasite. F├╝r die Mutter war es die erste Geburt. Das Baby ist aus 2 Meter H├Âhe rausgekommen und hatte somit kein sanftes Eintreten in die sch├Âne und gro├če Welt gehabt.

Momentan sind 2 weitere Giraffen im Park tr├Ąchtig. Aber es gibt nun noch eine weitere neue Attraktion im Oasis … weiterlesen

Neue Grotte entdeckt

Dienstag, den 25. M├Ąrz 2008

Jetzt entdeckten Geologen in Caleta de Fuste auf Fuerteventura eine neue und bisher ├╝bersehene Lavagrotte.

Der Geologe Juan Miguel Torres, ist der Entdecker der neuen H├Âhle und sagt gleichzeitig, das diese Grotte noch ├Ąlter sein soll als die Grotte Cueva del Llano die zum teil als Museumsbesuch frei gegeben wurde.

Die Grotte soll mehrere hunderte meter tief sein und noch ├Ąlter als 800.000 Jahre alt sein.

Jetzt hofft man, das man hier mehrere neue Lebensarten entdeckt. Aber eins … weiterlesen